Juni 17th, 2017 by attentivista

Du möchtest dein Parfum nicht mehr mit tausend anderen teilen und dabei auf ungesunde Zusätze und unnötige Verpackungen verzichten? Du kannst deinen persönlichen Lieblingsduft jetzt ganz einfach selbst herstellen – ich habe es für dich ausprobiert.

Du brauchst ein wenig Zeit, um dich mit deinen Lieblingsduften zu beschäftigen und die für dich geeignetste Kombination herauszufinden. Versuch es doch einfach mal im Biomarkt und rieche dich durch das Angebot an reinen, ätherischen Ölen. Um einschätzen zu können, wie sie dir in Kombination gefallen, hältst du bis zu 4 Flaschen geöffnet in einer Hand und lässt die Düfte auf dich wirken. Natürlich musst du dich nicht gleich mit den verschiedenen Heilwirkungen von ätherischen Ölen beschäftigen, folge einfach deiner Nase. Ein erfahrener Parfumeur achtet bei der Duftkreation auf Kopf-, Herz- und Basisnoten, ein gutes Verhältnis für deinen ersten Test liegt bei 30% zu 60% zu 10%. Falls du Lust auf mehr Insights hast, gibt es z.B. von Primavera eine umfassende Broschüre mit viel Hintergrundwissen.  

Für deinen ersten Test, ca. 15 Gramm, benötigst Du: 

  • 2 Teelöffel Trägeröl (Jojobaöl, Mandelöl oder Olivenöl)
  • 2 Teelöffel geriebenen Bienenwachs
  • 5 Gramm Kakaobutter
  • ca. 60 Tropfen deiner Duftmischung
  • 10 Minuten Zeit

Erwärme das Bienenwachs im Wasserbad, bis es flüssig ist. Geb dann das Trägeröl und Kakaobutter dazu und lass die Mischung ebenfalls noch einmal flüssig werden. Bereite deine Duftmischung rechtzeitig vor, so dass du sie schnell dazugeben kannst. Da deine Mischung kalt ist, reagiert die Wachs-Öl-Mischung sofort, warte hier nochmal einen Moment, bis alles wieder flüssig ist und rühre das Ganze vorsichtig um, so dass alles gut miteinander vermengt ist. Dann füllst du alles vorsichtig in ein geeignetes Gefäß (kein Plastik!), wie z.B. eine kleine Aludose oder ein kleines Glas und lässt die Mischung auskühlen. 

Das flüssige Bienenwachs ist sehr heiß, bitte gehe vorsichtig damit um und vermeide jeden direkten Hautkontakt, damit du dich nicht verbrennst. 

Das feste Parfum ist nicht nur eine besonders unschädliche Möglichkeit, immer fantastisch zu duften, sondern eignet sich auch hervorragend als sehr individuelles Geschenk – je nach Duftrichtung natürlich für Männer und Frauen. Es gibt tausende Kombinationen und dauert vielleicht ein bisschen, bis du die für dich richtige gefunden hast. Andererseits, wer sagt, dass es nur einen perfekten Duft pro Person geben darf?

Ich wünsche dir viel Spaß beim Testen, Mischen und Zusammenrühren!

 

Posted in DIY, Zero Plastic, Zero Waste Tagged with: , , , , , ,

Juni 10th, 2017 by attentivista

Fantastisches Bananeneis im Handumdrehen selbst machen, und das ganz ohne Eismaschine und Zusätze, einfach nur aus Banane und (Nuss)Milch. Geht nicht? Klar geht das.

Mit meinem Rezept zauberst du im Handumdrehen ein traumhaft leckeres und zusatzstofffreies Bananeneis. Und das schmeckt selbst denen richtig gut, die sich Bananeneis nicht unbedingt selbst aussuchen würden.

Pro Portion benötigst Du:

  • 1 Banane
  • 1 EL (Nuss)Milch
  • 1 Mixer, der Gefrorenes mixen kann

Schneide die Banane in zeigefingerdicke Scheiben und friere diese über Nacht ein. Sobald du dein Bananeneis servieren möchtest kommen beide Zutaten in deinen Mixer und im Handumdrehen (ca.eine halbe Minute) hast du ein cremiges und köstliches Eis gemixt.

Falls Bananen überhaupt nicht dein Fall sind, versuch es doch mal mit deinen Obstsalatresten (Äpfel und Birnen funktionieren nicht so gut): einfach über Nacht einfrieren und mit ein wenig Milch aufmixen.

Das Fruchteis schmeckt nicht nur als Dessert zu jeder Jahreszeit, sondern im Sommer auch zum Frühstück mit deinem Lieblingsmüsli richtig gut!

Was ist schöner als ein köstlich-eisgekühlter Start in einen sonnigen Tag?

Posted in DIY, Rezepte, Wusstest du...?, Zero Plastic, Zero Waste Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Mai 20th, 2017 by attentivista

Deo kann ein heikles Thema sein. Es gibt tausende Variationen und Möglichkeiten: festes, flüssiges, mit Aluminium, in Glas, in Plastik, als Spray, als Mineralstein, viele verschiedene Duftrichtungen, und und und. Inzwischen weiß man kaum, welches Deo man noch verwenden kann, ohne sich dabei schädliche Inhaltsstoffe unter die Achsel zu schmieren und außerdem funktioniert natürlich nicht jedes Deo bei jedem gleich gut. Eine Universallösung scheint hier wenig angebracht. Und trotzdem möchte ich euch heute meine neue Lieblingsdeocreme ans Herz legen.

Die Creme lässt sich schnell und einfach herstellen und wirkt mindestens so gut wie ein herkömmliches Deo. Und das beste ist – du kannst den Duft natürlich ganz nach deinen eigenen Vorstellungen zusammenstellen und verzichtest ganz nebenbei auf Schadstoffe und Verpackungsmüll/Plastik.

Für ca. 80ml Deocreme benötigst du die folgenden Zutaten. Die Creme kann sehr sparsam verwendet werden und hält entsprechend lange.

  • 8 Tropfen Ätherisches Öl deiner Wahl (geht auch ganz ohne)
  • 6 Teelöffel Kokosöl
  • 4 Teelöffel Sheabutter
  • 9 Teelöffel Stärke
  • 11 Teelöffel Natron
  • 15 Minuten Zeit

Erwärme Kokosöl und Sheabutter im Wasserbad, bis beides flüssig ist. Gib dann die Stärke und das Natron hinzu und rühre die Masse zu einer gleichmäßigen Flüssigkeit/Creme. Damit keine Klümpchen entstehen, gebe ich Natron und Stärke durch ein feines Sieb in die warme Masse. Jetzt kannst du dein ätherisches Öl dazugeben, rühren und die Masse in dein Gefäß umfüllen. Hier kannst du sie kaltwerden lassen und schon nach wenigen Stunden anwenden.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Posted in Anders einkaufen, DIY, Zero Plastic, Zero Waste Tagged with: , , , , , , ,

März 25th, 2017 by attentivista

Du magst Sojamilch total gerne, willst aber keine Milch in Tetrapacks kaufen und eine Alternative hast du bis jetzt noch nicht gefunden? Kein Problem, ich zeig dir, wie einfach es ist, Sojamilch selbst zu machen. Und aus dem Restprodukt kannst du ganz leicht gute Sojaburger machen.

Für etwas mehr als 1 Liter Sojamilch brauchst Du:

  • 100 Gramm getrocknete Sojabohnen
  • Wasser
  • Was immer du zum Süßen oder für den Geschmack dazugeben möchtest.
    Ich kann empfehlen, ein Stückchen Vanilleschote oder 2 Esslöffel Zuckerrübensirup zu verarbeiten. 

Zuerst werden die Sojabohnen für ca. 10 Stunden, am besten über Nacht, in Wasser eingelegt. Bohnen in eine Schüssel geben, Wasser drübergießen, fertig. 

Wenn die Bohnen gut vollgesogen sind (sie nehmen dann ungefähr die doppelte Größe an) kannst du das Wasser abgießen und die Bohnen in einem Mixer mit ca. 300 ml Wasser pürieren. Den Bohnenbrei gibst du in einen Kochtopf, gießt das Ganze mit ca. 700 ml Wasser auf und bringst es zum kochen. Jetzt kannst du auch die Geschmacksrichtung bestimmen, in dem du z.B. Vanille, Datteln oder Zuckerrübensirup zugibst. Die Masse kocht ähnlich wie Milch sehr langsam an, aber wenn sie in Fahrt ist, auch gerne mal hoch. Am besten rührst du alle paar Minuten einmal um, damit nichts am Topfboden kleben bleibt.

Nach ca. 15 Minuten kannst du den Topf vom Herd nehmen und das Ganze abkühlen lassen. Sobald die Flüssigkeit ausreichend kalt ist, gibst du sie durch ein Passiertuch oder ein sauberes Geschirrtuch und füllst sie in eine Flasche ab. 

Die restliche, jetzt sehr trockene Bohnenmasse, eignet sich hervorragend als Grundlage für schmackhafte Sojaburger. Du kannst z.B. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und 1 Ei zugeben und die Masse dann in kleine Bällchen gerollt anbraten. Auch wenn du süße Sachen in die Flüssigkeit gegeben hast, schmeckt man die im gebratenen Patty nicht mehr wirklich durch. 

Die Sojamilch hält gut verschlossen im Kühlschrank mindestens 1 Woche, meist sogar länger. Falls deine Sojamilch schlecht wird merkst du es ähnlich wie bei Milch am unangenehmen Geruch und Geschmack, später klumpt das Ganze auch. 

Viel Spaß beim Ausprobieren. Erzähl mir doch, wie du deine Sojamilch verfeinerst. 

 

Posted in DIY, Zero Waste Tagged with: , , , , , , , , ,