März 11th, 2018 by attentivista

Heute zeige ich dir das neulich versprochene Rezept für mein Lieblingspastagericht mit der gehäuteten roten Paprika.

Für 2 Portionen brauchst du

  • ca. 400 Gramm Pasta deiner Wahl (ich nehme meistens Linguine)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Etwas Peperoncino (frisch oder getrocknet)
  • Etwas getrockneten Rosmarin, Oregano und Thymian
  • 1 gehäutete rote Paprika, zerkleinert
  • 1 EL Pinienkerne
  • frischer geriebener Parmesan
  • 1 Pfanne für die Sauce, 1 Topf mit Wasser und etwas Salz für die Nudeln
  • ca. 15-20 Minuten Zeit

Die Zubereitung für dieses Pastagericht dauert nicht länger als die Kochzeit deiner Nudeln. Während du wartest, dass das Nudelwasser kocht, brätst du die Knoblauchzehe mit etwas Olivenöl und den Pinienkernen auf niedriger Hitze an. Sobald du deine Nudeln in das kochende und gesalzene Wasser gegeben hast, gibst du deine Paprikastücke mit ihrer Flüssigkeit in die Pfanne und würzt das Ganze mit Rosmarin, Oregano und Thymian nach deinem Geschmack. Die Paprika und die Pinienkerne sollten nicht anbrennen, aber auch nicht in Flüssigkeit schwimmen. Gib lieber nach und nach entweder etwas Olivenöl, Paprikaflüssigkeit oder auch Nudelwasser in die Pfanne, so dass der gesamte Pfannenboden richtig bedeckt ist und die Mischung auf niedriger Hitze leicht köchelt.

Nachdem du deine fertigen Nudeln abgegossen hast, gibst du diese mit in die Pfanne und mischt alles richtig durch, so dass sich deine Sauce gut um die Nudeln verteilen kann. Jetzt kannst du deine Pasta anrichten und noch reichlich mit frischem Parmesan bestreuen.

Diese Pasta schmeckt übrigens nicht nur warm richtig lecker, sie bereichert als sommerlich-frischer Nudelsalat auch jedes Picknick oder Grillfest (besser dann mit Penne oder Fusilli statt Linguine). Im Kühlschrank hält sie sich ca. 1 bis 2 Tage.

Guten Appetit!

Posted in DIY, Rezepte Tagged with: , , , , , , , ,

März 25th, 2017 by attentivista

Du magst Sojamilch total gerne, willst aber keine Milch in Tetrapacks kaufen und eine Alternative hast du bis jetzt noch nicht gefunden? Kein Problem, ich zeig dir, wie einfach es ist, Sojamilch selbst zu machen. Und aus dem Restprodukt kannst du ganz leicht gute Sojaburger machen.

Für etwas mehr als 1 Liter Sojamilch brauchst Du:

  • 100 Gramm getrocknete Sojabohnen
  • Wasser
  • Was immer du zum Süßen oder für den Geschmack dazugeben möchtest.
    Ich kann empfehlen, ein Stückchen Vanilleschote oder 2 Esslöffel Zuckerrübensirup zu verarbeiten. 

Zuerst werden die Sojabohnen für ca. 10 Stunden, am besten über Nacht, in Wasser eingelegt. Bohnen in eine Schüssel geben, Wasser drübergießen, fertig. 

Wenn die Bohnen gut vollgesogen sind (sie nehmen dann ungefähr die doppelte Größe an) kannst du das Wasser abgießen und die Bohnen in einem Mixer mit ca. 300 ml Wasser pürieren. Den Bohnenbrei gibst du in einen Kochtopf, gießt das Ganze mit ca. 700 ml Wasser auf und bringst es zum kochen. Jetzt kannst du auch die Geschmacksrichtung bestimmen, in dem du z.B. Vanille, Datteln oder Zuckerrübensirup zugibst. Die Masse kocht ähnlich wie Milch sehr langsam an, aber wenn sie in Fahrt ist, auch gerne mal hoch. Am besten rührst du alle paar Minuten einmal um, damit nichts am Topfboden kleben bleibt.

Nach ca. 15 Minuten kannst du den Topf vom Herd nehmen und das Ganze abkühlen lassen. Sobald die Flüssigkeit ausreichend kalt ist, gibst du sie durch ein Passiertuch oder ein sauberes Geschirrtuch und füllst sie in eine Flasche ab. 

Die restliche, jetzt sehr trockene Bohnenmasse, eignet sich hervorragend als Grundlage für schmackhafte Sojaburger. Du kannst z.B. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und 1 Ei zugeben und die Masse dann in kleine Bällchen gerollt anbraten. Auch wenn du süße Sachen in die Flüssigkeit gegeben hast, schmeckt man die im gebratenen Patty nicht mehr wirklich durch. 

Die Sojamilch hält gut verschlossen im Kühlschrank mindestens 1 Woche, meist sogar länger. Falls deine Sojamilch schlecht wird merkst du es ähnlich wie bei Milch am unangenehmen Geruch und Geschmack, später klumpt das Ganze auch. 

Viel Spaß beim Ausprobieren. Erzähl mir doch, wie du deine Sojamilch verfeinerst. 

 

Posted in DIY, Zero Waste Tagged with: , , , , , , , , ,