Meine Erfahrungen mit selbst hergestellter Zahnpasta

Zahnpasta gehört zu unserem Alltag wie fast kein anderes Pflegemittel. Und wie bei allen anderen Kosmetikprodukten gibt es hier eine große Auswahl an Produkten – und damit einhergehend zahlreiche Möglichkeiten der unbewussten Umweltverschmutzung. Ganz wichtig bei der Auswahl der Lieblingszahnpasta ist, auf Mikro- und Nanoplastik zu verzichten, auch wenn die kleinen Kügelchen so wunderbar glitzern. 

Wer einen Schritt weitergehen möchte, hat sicherlich schon mal über selbstgemachte Zahnpasta nachgedacht. Damit du dich nicht weiter wundern musst, ob selbstgemachte Zahnpasta eine gute Idee für dich ist, habe ich es für dich ausprobiert. Ob selbstgemachte Zahnpasta aus medizinischer Sicht eine gute Idee ist, besprichst du am besten mit deinem Zahnarzt, hier geht es tatsächlich nur um das Erlebnis, nicht die medizinische Bewertung. 

Für die selbstgemachte Zahnpasta brauchst du:

  • 2-3 Esslöffel Natron
  • 4-5 Esslöffel Kokosöl
  • 10-15 Tropfen ätherische Pfefferminzöl (oder ein anderen Öl nach deinem Geschmack, achte auf die Eigenschaften deines Lieblingsöls)
  • Wasserbad
  • Kleines Glas mit Deckel zur Aufbewahrung

Beginne damit, das Kokosöl im warmen (nicht heißen) Wasserbad weich werden zu lassen. Währenddessen kannst du das Natronpulver noch mal durch ein feines Sieb geben, damit es nicht klumpt. Sobald das Kokosöl flüssig ist kannst du es aus dem Wasserbad nehmen und das Natronpulver hinzufügen. Rühre die Mischung so lange, bis eine gleichmässige Masse entsteht und gebe dann das Öl deiner Wahl hinzu. Fülle deine Zahnpasta in dein Gefäß um und achte darauf, beim Abkühlen die Mischung immer mal wieder umzurühren, damit sich das Natron nicht am Boden absetzt. 

Kokosöl sorgt für die richtige Konsistenz deiner Zahnpasta und soll antibakteriell und desinfizierend wirken. Natron soll einen guten PH-Wert im Mund erstellen und die Zähne auch leicht aufhellen.

Die Konsistenz der selbstgerechten Zahncreme ist ein wenig fester als die der herkömmlichen Zahncreme und man muss sich erstmal an den Batzen Kokosöl im Mund gewöhnen. Der Geschmack ist – da ja selbst kreiert – angenehm, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, nur noch mit selbstgerechter Zahnpasta meine Zähne zu putzen. Eine gute Alternative für diejenigen, die auch beim Zahnpastakauf ein wenig auf die Umwelt achten möchten, können Zahnputztabletten sein, die gut in verpackungsfreien Supermärkten und Onlineshops erhältlich sind. 

 

März 31st, 2018 by