Der Avocadokern – das Allroundtalent

Dass Avocados gesund, wirklich lecker und vielseitig einsetzbar sind, ist inzwischen bekannt. Die Avocado schmeckt besonders gut in Salat, Guacamole, gefüllt, pur und gebacken. Aber wusstest Du, dass auch der Avocadokern richtig vielseitig einsetzbar ist? 

Der Avocadokern soll eine große entzündungshemmende Wirkung haben. Du kannst ihn als Paste auf eine entzündete Stelle auftragen oder als Tee gegen Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall trinken. Man sagt er stärkt das gesamte Immunsystem und kann Infektionen vorbeugen und sogar bei Gelenkbeschwerden lindernd wirken. Außerdem soll er eine Cholesterinwert senkende Wirkung haben. Die Bitterstoffe unterstützen Galle und Leber und dank der Karotinoide hat er auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit der die Augen. 

Natürlich kann der Avocadokern seine Stärken auch gut bei der Körperpflege zur Geltung bringen. Mit Kokosöl vermengt, kannst du ihn als reichhaltige Haar- oder nährende Gesichtsmaske verwenden. Sogar gegen Akne soll er helfen. Er verleiht dem Haar einen besonders schönen Glanz und kann Schuppenbildung entgegenwirken. Angeblich kann er sogar die Hautalterung herauszögern – er ist eben ein echtes Wundermittel. 

70% der Aminosäuren einer Avocado stecken direkt im Kern. Dazu kommen die Inhaltsstoffe Flavonol, die beiden Karotinoide Zeaxanthin und Lutein und natürlich viele Vitamine, die allesamt dem Avocadokern seine großartigen Stärken verleihen. 

Aber wie macht man Pulver, Paste, Tee oder Topping? 
Zuerst säuberst du den Kern und lässt ihn ein paar Tage liegen, so dass die dünne braune Haut trocknen kann. Wenn sie sich wie hauchdünnes Laub leicht entfernen lässt, kannst du ihn leicht schälen. Den geschälten Kern kannst du jetzt mit einer feineren Käsereibe abreiben. Dabei färben sich die erst hellgelben Raspeln nach nur wenigen Minuten an der Luft orange und lassen einen erdigen, sehr frischen Duft frei. Die Raspeln lässt du am besten noch ein paar Tage an der Luft trocknen, so dass du das ganze dann mit einem Mörser gut zu einem Pulver verarbeiten kannst. Je nachdem, wie fein du das Pulver brauchst, kannst du die gröberen Reste nach dem Sieben noch einmal in den Mörser geben. Alternativ funktioniert auch eine starke Kaffeemühle. 

Bei der weiteren Verarbeitung lohnt sich ein wenig Achtsamkeit, das Pulver staubt auch in seiner gröberen Form und hinterlässt trocken und nass orange (auswaschbare) Spuren auf Textilien.

Probier es doch mal aus und erzähl mir, wie du den Avocadokern findest.

 

 

 

 

März 23rd, 2017 by